Der Wurzer „O’Schnitt“ bleibt dem Ehepaar Anni und Ernst Hagn stets in Erinnerung. Denn es ist der Tag, an dem sie sich 1954 kennenlernten. Am 23. August 1956 traten sie in Kelheim vor den Traualtar. Aus der Ehe gingen zwei Söhne hervor und inzwischen gehören auch zwei Enkel und ein Urenkel zur Familie. Sie alle gratulierten Oma und Opa zur diamantenen Hochzeit. Zahlreiche Gäste, Freunde und Bekannte schlossen sich an. Für die Stadt überreichte zweiter Bürgermeister Erich Sperber ein Geschenk, im Namen der Pfarrei St. Emmeram übermittelte Pfarrer Hubert Bartel Segenswünsche.

Hagn lernte in der Firma Nachtmann in Neustadt Glasschleifer. Später arbeitete er in der Annahütte in Windischeschenbach. Seine Frau Anni, geborene Zeitler, war in der Porzellanfabrik beschäftigt und wechselte später auch zur Annahütte. Weit über die Stadtgrenzen hinaus ist Ernst Hagn für sein soziales Engagement bekannt. So war er zum Beispiel 25 Jahre Betriebsratsvorsitzender bei der Annahütte, und darüber hinaus noch in zahlreichen weiteren Gremien ehrenamtlich tätig.

Pressebericht „Der neue Tag“

Kommentieren ist momentan nicht möglich.